Weblog KPAG Kosmidis & Partner – die deutschsprachige Anwaltskanzlei in Griechenland

Piräus-Bank initiiert Entwicklungsfond für Griechenland

Publiziert am 21.März.2012 von Abraam Kosmidis

Ein von der Piräus-Bank in Griechenland initiierter Entwicklungsfond stellt Investitionen mit einem Gesamtvolumen von 1,6 Mrd. Euro in Aussicht.

Die Piräus-Bank plante und übernimmt die Initiative zur Realisierung eines auf der Kombination von Privatkapital, EU-Mitteln und Bankfinanzierungen basierenden Investitionsprogramms. Unter Einbezug der Bankfinanzierungen wird innerhalb der nächsten fünf Jahre mit einem Investitionsvolumen von 1,6 Mrd. Euro (0,8% des BIP) gerechnet.

Wie die Piräus-Bank in ihrer diesbezüglichen Bekanntmachung betont, „ist die Aktivierung der Aufschwungs-Mechanismen derzeit mehr als notwendig„, da erwartet wird, dass die Wirtschaft mit allen negativen Folgen für Beschäftigung, Einkommen und Lebenshaltungsniveau eines großen Teils der Bevölkerung auch 2012 auf einer rezessiven Bahn verbleiben wird. In diesem Rahmen organisiert die Piräus-Bank einen Entwicklungs-Fond, der in der ersten Phase unter Beteiligung in- und ausländischer privater und institutioneller Anleger 100 Mio. Euro kumulieren wird.

Das Investitionsprogramm umfasst:

  1. Modernisierung der Netze und Infrastrukturen in 26 Industriegebieten im ganzen Land zur Verbesserung des unternehmerischen Umfelds und Anziehung neuer Investoren, mit speziellem Schwerpunkt auf der Beschleunigung der Investitionen in Ostmakedonien und Thrakien.
  2. Schaffung neuer Unternehmensparks mit energetisch effizienten Infrastrukturen zur Ansiedlung von Unternehmen mit umweltfreundlichen Aktivitäten nach dem Vorbild der Eco-Industrial-Parks.
  3. Investitionen zur Energieerzeugung aus regenerativen Energiequellen, mit Schwerpunkt auf photovoltaischen, Biomasse- und Biogas-Anlagen.
  4. Schaffung von Betriebsanlagen zur Aussortierung recyclebarer Materialien und Kompostierung organischer Abfälle in ausgewählten Provinzgebieten.
  5. Integrative Umwelt-Unternehmensparks kleinen und überlebensfähigen Ausmaßes auf Inseln, unter Umsetzung von Entwicklungsschemata zur Gewährleistung ihrer Energie-Autonomie aus erneuerbaren Quellen, ausreichenden Wasserversorgung mittels Entsalzung, alternativen Abfallverwaltung und Erzeugung von Produkten aus Hydrokulturen in Solar-Gewächshäusern.

Das von der ETVA-VIPE realisierte Investitionsprogramm wird die lokalen Wirtschaften in der Provinz stimulieren, da erwartet wird, dass in den nächsten fünf Jahren 1.000 neue kleine und mittlere Unternehmen in Unternehmensparks eingegliedert und 15.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.



Nachfrist für Tourismus-Investitionen in Griechenland

Publiziert am 5.Februar.2012 von Abraam Kosmidis

Die Frist für die Einreichung von Investitionsplänen auf dem Sektor des alternativen Tourismus in Griechenland wurde bis Mitte Februar 2012 verlängert.

In Griechenland wurde für das Förderprogramm „Alternativer Tourismus“ eine weitere Nachfrist bis zum 15. Februar 2012 gewährt. Nach einem gemeinsamen Beschluss der Minister für Kultur und Tourismus und Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit und Seefahrt haben die interessierten Unternehmer folglich noch etwa 10 Tage zur Verfügung, um ihre Investitionsvorschläge zur Aufnahme in das besagte Förderprogramm elektronisch einzureichen.

Der „Alternative Tourismus“ zielt auf die Differenzierung und Bereicherung des touristischen Produkts Griechenlands mittels der Vermarktung der alternativen oder / und speziellen Formen des Tourismus ab. Weitere Schwerpunkte liegen auf der Hervorhebung und touristischen Erschließung des physischen und kulturellen Potentials des Landes, aber auch der Ausweitung der konventionellen saisonal fokussierten touristischen Nachfrage auf Jahreszeiten außerhalb der klassischen Hauptsaison.

Weiterführende Informationen: