Weblog KPAG Kosmidis & Partner – die deutschsprachige Anwaltskanzlei in Griechenland

Renten der IKA in Griechenland gefährdet

Die größte Sozialversicherungsanstalt (IKA) in Griechenland läuft in Gefahr, ohne zusätzliche staatliche Zuschüsse bald die Renten nicht mehr zahlen zu können.

Der enorme wirtschaftliche Aderlass der griechischen Versicherungsträger infolge des rapiden Rückgangs des Beitragsaufkommens stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Renten dar und sprengte bereits zu Jahresbeginn den Staatshaushalt 2012, da die finanziellen Bedürfnisse der Kassen steil emporschnellen.

Charakteristisches Beispiel ist die größte griechische Versicherungsanstalt IKA, die schon im Januar 2012 staatliche Mittel in Höhe von 1,08 Milliarden Euro abrufen musste, welcher Betrag 50% der im diesjährigen Haushaltsplan für das gesamte Jahr 2012 vorgesehenen Zuschüsse in Höhe von insgesamt 2,15 Milliarden Euro an die Kasse entspricht.

Es wird ersichtlich, dass die Kasse in den nächsten Monaten die gesamten für das laufende Jahr veranschlagten Mittel ausschöpfen müssen wird und somit die Gefahr droht, dass bald kein Geld für Rentenzahlungen mehr vorhanden sein wird, wenn die Regierung nicht das „grüne Licht“ für weitere Zuschüsse gibt.

Mit dem kontinuierlichen Rückgang des Beitragsaufkommens als gegeben spannt sich das Liquiditätsproblem der IKA auch wegen der Tatsache zusätzlich an, zumindest so lange nicht mit Repos arbeiten und diese mit Staatsobligationen besichern zu können, bis letztere „geschnitten“ und gegen neue Obligationen umgetauscht werden (der Beschluss über den „Cut“ soll am 07. März 2012 gefasst werden).


4 Antworten zu “Renten der IKA in Griechenland gefährdet”

  1. Michael sagt:

    Die Pleite Griechenlands ist für den 8. März 24 Uhr vorgemerkelt. Ihr habt unsere überaus arbeitswütigen Finanzbeamten – die uns gewiß sehr gefehlt hätten – abgelehnt. Die Tür ist offen, aber ihr könnt auch selbst zusehen, wie ihr zurecht kommt. Wir haben kein Problem damit, wenn bei euch Rentner und Kinder (siehe 1998 Rußland und 2001 Argentinien) im Müll nach Eßbarem wühlen müssen. Falls ihr mal mit dem Zug nach Berlin (Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland) kommt, werdet ihr nämlich sehen, dass es sowas sogar im „reichen“ Deutschland schon lange gibt ! Sagt nur keiner, was die Sozis mit ihrer „Agenda“ hier angerichtet haben. Wir sitzen in einer Galeere, müssen das nur noch etwas besser koordinieren.

  2. olga elbrecht sagt:

    wer kann mir helfen ich habe seit 6 monate keine Rende bekommen von Grichenland ich habe kleine Rende ich muss meine Medikamenten bezalen ich habe starke Rheuma und Diabetika wo muss ich beraten lassen?meine Bruder war bei den IKA in Athen aber ist keine da zu stendig was kann ich machen? die Fahrt nach Athen ist mir Teuer.

  3. mxitarian sagt:

    meiner mutter geht es genauso.nach einbürgerung 2003(aus armenien,seit1996 in griechenland) erhielt sie eine o.g.a.grundrente bis 08/2012,die dann ohne nennen von gründen eigestellt wurde.die von der o.g.a. geforderten unterlagen liegen seit 06/2012 vor.
    sie weiß nun nicht wie es weiter gehen soll.ist dieser staat so heruntergekommen, dass er seine rentner verhungern lassen muß um die schuldzinsen zu begleichen?
    ich hätte auch gern gewusst, was andere rentner unternehmen?eine e-mail wäre nett.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*