KPAG • Rechtsanwälte • Steuerberater • Unternehmensberater

Geldwäsche

Unter dem Begriff der Geldwäsche wird die Einschleusung illegal erwirtschafteten Geldes (bzw. von Vermögenswerten allgemein) in den legalen Finanz- und Wirtschaftskreislauf verstanden. Meist ist dieses illegal erworbene Geld entweder das Ergebnis illegaler Tätigkeiten (z. B. Drogenhandel, Waffenhandel, Menschenhandel) oder soll der Finanzierung illegaler Tätigkeiten dienen.

Geldwäsche wird in folgenden Fällen angenommen:

Allgemeiner Strafrahmen: Freiheitsstrafe von 5-10 Jahren und 20.000-1.000.000,- Euro Geldstrafe; wenn der Täter eine besondere berufliche Sorgfaltspflicht hatte beträgt die Freiheitsstrafe 5-20 Jahre und 30.000 – 1.500.000,- Euro Geldstrafe; bei Wiederholungstätern ist ein Strafrahmen von 10-20 Jahre und Geldstrafe von 50.000 – 2.000.000,- Euro vorgesehen.

Es ist zu bemerken, dass bereits in der ersten Phase des Strafverfahrens eine Kontosperre, eine Tresoröffnung (auch die Öffnung von gemeinsamen Tresoren ist erlaubt) sowie eine Veräußerung der Grundstücken des Angeklagten angeordnet werden können.